Zwei Premium-FSJler verlassen die RS+Kandel

Wie viele vor ihnen waren auch die beiden FSJler des Jahrgangs 2019/20 ein Eigengewächs der Realschule plus Kandel. Nach 6 Jahren Schulzeit haben Malena Kern und Adrian Michels noch eins draufgelegt und ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei uns abgeleistet. Wobei abgeleistet wohl das falsche Wort ist, denn das klingt ja ein bisschen nach Monotonie und Pflichterfüllung. Aber das Team Malena und Adrian waren nach einhelliger Meinung von Schulleitung, FSJ-Betreuer Herr Zeeb, GTS-Koordinatorin Frau Schwede und dem Kollegium, vertreten durch den Personalrat Herr Krone das Beste, was uns als Schule seit langem passiert ist! Mit unglaublichem Engagement, Leidenschaft und Leistungsbereitschaft über das normale Maß hinaus, aber auch mit einer für ihr Alter unfassbaren Selbständigkeit und Verantwortungsbereitschaft haben sie sich in den letzten 10 Monaten unaufhaltsam in die Herzen der gesamten Schulfamilie eingebrannt. Folgerichtig wurde ihnen von ihrem FSJ-Betreuer auch ein excellentes Zeugnis dafür ausgestellt. 

Beide werden ab August jeweils eine Ausbildung beginnen und die Erfahrungen, die sie in den letzten Monaten gemacht, und die Fähigkeiten, die sie in dieser Zeit erworben haben, gewinnbringend bei ihrem neuen Arbeitgeber einbringen. 

Wir danken als Schulgemeinschaft noch einmal herzlich den beiden FSJlern Malena und Adrian dafür, dass sie sich ein Jahr lang mit ihrem ganzen herzlichen Wesen in den Dienst der Schule gestellt und dadurch auf viele Freiheiten, die ihre Altersgenossen hatten, verzichtet haben. Die Verdienste, die sie an der Schule durch ihren Einsatz erworben haben, können Worte nicht einmal ansatzweise aufwiegen. Deshalb versuchen wir es nun auch nicht weiter und wünschen ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute und vor allem ein Umfeld, in dem sie ihr beträchtliches Potential auch weiterhin erfolgreich entwickeln und einbringen können. 

Die ganz besondere Abschlussfeier 2020

Schweren Herzens hat die Realschule plus Kandel ihre Abschlussschüler am Freitag, den 19.06.2020 entlassen. In einer ungewöhnlichen Veranstaltung entsprechend den ungewöhnlichen Bedingungen der Corona-Zeit erhielten die Klassen, eine nach der anderen, ihre Zeugnisse und Auszeichnungen. Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten die zwei Abschlussschüler Sophie-Marie Adler (Gesang) und Marius Bauer (Kontrabass und Klavier) mit Unterstützung von Herrn Dausch (Klavier). Die Klassenlehrer Frau Leitheiser-Schuler (9a), Frau Braun (10a), Herr Dausch (10b) und Herr Kammann (10c) betonten vor allem die über weite Strecken gute Arbeitshaltung, gerade auch während der Schulschließung und dem damit verbundenen Fernunterricht. Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein sind Eigenschaften, die in den vergangenen Wochen vielfach gefordert waren. Aber sie gehören auch untrennbar zum Erwachsenwerden und sind ein wichtiger Baustein eines glücklichen Lebens.

Neben den Zeugnissen erhielten einzelne Schüler auch Auszeichnungen für individuelle Einzelleistungen in speziellen Bereichen. Den vom Landrat gestifteten Preis für den Klassenbesten erhielt in der Klasse ...

9a     Louis Reyes (1,9)

10a   Erik Gröber (1,1)

10b   Lilly Yegohan (1,0). Sie ist damit auch unschlagbar die Jahrgangsbeste! 

10c   Vivien Demko und Katharina Reiß (beide 1,2)

 

Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, sowie allen Eltern und Lehrern für ihren Beitrag zur Schullaufbahn jedes einzelnen Schülers. Denn nur im abgestimmten und konstruktiven Zusammenspiel aller Beteiligten können Abschlüsse auf diesem Niveau erreicht werden. Und verbunden mit unserem Dank ist der Wunsch für alle Schüler, dass sie trotz aller Widrigkeiten in ihrem Leben (und Corona ist nur eine davon!) in eine glückliche Zukunft aufbrechen. Und glücklich ist, das wissen nicht nur die Glücksschüler von Frau Gerdon, mehr als nur Wohlstand und beruflicher Erfolg, sondern auch und vor allem das Erreichen der persönlichen Ziele und die angemessene Entwicklung der Persönlichkeit. 

Liebe Abschlussschüler, nehmt also euer Glück in die Hand, indem ihr euch Ziele vornehmt und sie selbständig und verantwortungsvoll umsetzt. Eure  "Familie" von der Realschule plus Kandel, die euch die letzten sechs Jahre eures Lebens begleitet hat, wird sich mit euch freuen, wenn ihr diese Ziele schließlich einmal erreicht.  

Macht's gut! Wir werden euch sehr vermissen!

Ausblick auf das kommende Schuljahr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

wir wissen, dass Sie sich eine klare Aussage wünschen, wie es hinsichtlich des Unterrichts nach den Sommerferien weitergeht. Doch leider ist das in der aktuellen Situation für uns nicht möglich. Wir bedauern es sehr, aber wir können zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, ob der Unterricht an unserer RS+K in voller Klassenstärke oder wie in den letzten Wochen vor den Sommerferien im wöchentlichen Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht stattfinden wird. Diese Entscheidung wird im Zweifelsfall tatsächlich erst kurz vor Beginn des neuen Schuljahres auf der Grundlage der dann geltenden Regelungen von der Schulaufsicht bzw. vom Bildungsministerium getroffen werden müssen. Insofern möchten wir Sie bitten, in der zweiten Hälfte der Sommerferien immer wieder mal auf unserer Homepage vorbeizuschauen und sich über den aktuellen Stand zu informieren. Gegebenenfalls wird dies eventuell auch über die lokale Presse kommuniziert.

Aber wir freuen uns tatsächlich ganz besonders auf das neue Schuljahr, denn die Chancen, mit regulärem Unterricht zu starten, sind ja durchaus gegeben. Und außerdem sind wir jetzt - nach 14 Wochen Corona - gut vorbereitet und werden die Unterrichtsversorgung sicherlich noch reibungsloser und für die Schüler gewinnbringend selbst bei coronabedingtem Wechsel von Präsenz- und Fernunterrichtt gewährleisten können. Die technischen und administrativen Weichen wurden in den letzten Wochen in unterschiedlichen Bereichen erweitert und auf den Weg gebracht (neues Schulverwaltungsprogramm, elektronisches Klassenbuch, schulische Lernplattform, etc.).

Das aktuelle Schuljahr wird wohl nach allgemeiner Einschätzung als Corona-Schuljahr in die Geschichtsbücher Einzug halten. Die tiefgreifenden Veränderungen durch die Anpassung des öffentlichen Lebens an die Gegebenheiten, die durch das Virus Covid-19 verursacht wurden, haben von den Schüleinnen und Schülern, aber auch von Ihnen als Sorgeberechtigten wie auch vom Lehrpersonal und den schulisch Verantwortlichen immense Anstrengungen abverlangt. Herzlichen Dank für Ihren / euren Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderung. Homeschooling aus dem Stand war für alle an Schule Beteiligten ein immenser Kraftakt, und die Ergebnisse, die bei uns an der RS+K überwiegend gut ausgefallen sind, wollen nicht leugnen, dass es auch Schüler gab, die durch diese Form der Beschulung in gewisser Weise ins Hintertreffen geraten sind. Das war und ist uns bewusst und leider in der kurzen Vorbereitungszeit nicht vermeidbar gewesen. Aber wir gehen natürlich im neuen Schuljahr auch nicht einfach zu "business as usual", also zum normalen Alltagsgeschäft über, sondern werden uns in der Vorbereitung auf das Schuljahr und in den ersten Schulwochen sehr wohl Gedanken darüber machen, wie wir die Schüler, die nicht so gut mit dieser Situation zurecht gekommen sind, wieder zu uns ins Boot holen. Denn auch das sehen wir als unseren Auftrag; entsprechend unserem neuen Motto: Realschule plus Kandel. engagiert-kompetent-familiär. 

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie allen Eltern und Sorgeberechtigten gute Erholung (soweit möglich), glückliche Tage mit der Familie und vor allem Gesundheit! Und wir hoffen, dass die Ferien den einen oder anderen Schüler dazu veranlassen, den Computer nach dieser intensiven Phase auch mal einfach stehen zu lassen. Auch wenn der permanente Wechsel in den letzten Wochen für viele anstrengend war, so hatten wir doch das Gefühl, dass es vielen Schülern und auch uns Lehrern gut getan hat, dass wir uns in der Schulgemeinschaft wenigstens wieder ein bisschen sehen konnten. 

Und so bleibt / bleiben Sie bei all den Tiefschlägen und Hindernissen, die die Corona-Krise uns nach wie vor zumutet, trotzdem noch zuversichtlich. Denn es wird auf jeden Fall irgendwie weitergehen. Vielleicht anders, als wir es gewohnt waren. Aber wenn wir alle gemeinsam daran arbeiten, wird es auf jeden Fall weitergehen und gut werden. Versprochen! 
Bis bald, 

Euer / Ihr Team von der Realschule plus Kandel

 

Ganz liebe Grüße...

... an Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, und Sie, liebe Eltern. In einer Zeit, in der unsere RS+K nicht "face to face", sondern nur aus der Ferne und ohne unser alltägliches Miteinander stattfindet, wollten wir Euch und Ihnen gerne diesen bildlichen Gruß senden. Er kommt von Herzen und ist mit unserer Anerkennung für Eure und Ihre Arbeit daheim verbunden.

rsk kollegium botschaft final alt

Alles Liebe und Gute, Euer und Ihr Kollegium der RS+K

Klimawandelweg an der RS+K

Aktuell ist der KlimaWandelWeg, eine fächerübergreifende Lernwerkstatt des rheinland-pfälzischen Zentrums für Klimawandelfolgen an unserer RS+K zu Gast.
albumblatt klimawandel
An 9 verschiedenen Stationen erarbeiten sich unsere Schülerinnen und Schüler verschiedene Aspekte des Klimawandels und deren Folgen. Thematische Schwerpunkte sind dabei unter anderem Witterungsextreme und Auswirkungen auf den Wald, die menschliche Gesundheit und verschiedene Wirtschaftsbereiche.

Wir hoffen, dass wir damit unseren Kindern weitere Denkanstöße für Ihr eigenes nachhaltiges und zukunftsorientiertes Handeln geben konnten.

Geht das ewige Licht wirklich nie aus?

Dieser und anderen Fragen gingen unsere katholischen SchülerInnen des sechsten Jahrgangs auf einer Kirchenerkundung nach. Im Rahmen des Katholischen Religionsunterrichts gab es eine Rallye quer durch die St. Pius Kirche in Kandel. Das eigene christliche Gotteshaus mal wieder näher zu betrachten – oder auch zum ersten Mal – ist nicht nur wichtig, um über die eigene Religion Bescheid zu wissen. Bald sollen die Moschee und die Synagoge in Mannheim besichtigt werden – was wäre da von größerer Bedeutung als zu wissen, was es im eigenen Gotteshaus zu entdecken gibt. Denn nur dann können Unterschiede aber besonders auch wertvolle Gemeinsamkeiten zwischen den Religionen wahrgenommen werden.
albumblatt kirche
In Partnerarbeit erkundeten unsere SchülerInnen das Kirchenschiff und den Altarraum. Hierbei fanden sie zum Beispiel heraus, dass dort ein besonderes Heiligtum (Reliquiar) aufbewahrt wird: Ein Knochensplitter, der vom Namensgeber der Kirche, Papst Pius, stammen soll. Weiter sollte das große Pius-Relief, das den Altarraum schmückt abgezeichnet werden, um die Größe dieses Wandbildes zu erschließen.

Nicht nur die St. Pius Kirche in Kandel wurde mit viel Interesse entdeckt, sogar zwei Kirchenmäuse wurden entdeckt…aber das ist eine andere Geschichte…

Fit fürs Leben werden: RS+K Trainingstage 2020

Ende Januar war es wieder soweit, Schüler und Lehrer arbeiteten gemeinsam mit externen Experten an den Schlüsselqualifikationen unserer Kinder. Und es war wie immer viel geboten und so einiges los.
albumblatt trainingstage 20 1
Unsere Fünftklässler stärkten ihre Klassengemeinschaft und übten Lern- und Arbeitstechniken ein. In Klasse 6 stand Gewaltprävention in Zusammenarbeit mit den Erlebinspädagogen von "Apollon - Führen, Erleben, Reiten" auf dem Programm. Die 7er wiederum vertieften ihr letztjähriges Gewaltpräventionstraining mit einem Kurs zur Persönlichkeitsbildung, welches unter durch viele Workshops, zum Beispiel mit dem JuZe Kandel, bereichert wurde.
albumblatt trainingstage 20 2
In Klasse 8 lag der Fokus auf der Ausarbeitung eines eigenen Berufsprofils und auf der richtigen Bewerbung für einen Praktikumsplatz. Unsere Neuntklässler durchliefen unser Bewerbungsseminar und konnten Dank der Mitarbeit vieler Personalchefs von regionalen Betrieben mehr Sicherheit bei Bewerbungsgesprächen gewinnen. Letztlich bewiesen unser Zehner während ihres Profitrainings mit dem Schwerpunkt Service Learning mit selbst ausgewählten, bearbeiteten und präsentierten Projekten, dass sie in jeder Hinsicht kompetent sind. 

Wir sind sehr stolz auf unsere trainingsfleißigen Kinder und ganz sicher, dass wir alle gemeinsam wieder einmal viel fürs Leben gelernt haben.

Die RS+K rollt

Die Schüler der Realschule plus Kandel haben das Projekt „Die Schule rollt“ zu sich eingeladen. Mit diesem Projekt wirbt der TV Laubenheim 1883 e. V. mit Unterstützung der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und des Behindertenverbandes für ein gutes Miteinander von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, u. a. auch für gemeinsamen Sportunterricht. Schülerinnen und Schüler ohne Beeinträchtigung können erleben, wie es ist, in einem Rollstuhl zu fahren. Sie lernen beim Bewältigen eines Parcours, dass ganz alltägliche Wege für Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, die im Rollstuhl unterwegs sind, oftmals mit Barrieren verbunden sind. „Wenn ihr merkt, dass jemand im Rolli eventuell Hilfe benötigt, bietet sie ihm an. Aber vergesst nie: Fragt immer erst, ob und wie ihr helfen könnt“, lautet eine Empfehlung der TV Laubenheim-Akteure.

Der Wahlpflichtfachkurs Sport und Gesundheit hat sich für dieses Halbjahr das Projekt „Behindertensport“ gewünscht. In diesem Rahmen habe viele Schülerinnen und Schüler schon Behindertensportvereine besucht, erste Einblicke erhalten, Kontakte geknüpft und sich informiert. Nun haben sie den Verein „Die Schule rollt“ zu uns an die Realschule plus Kandel eingeladen. Vier Stunden wechseln sie ihren Blickwinkel und erfahren ganz praktisch einen kleinen Teil der Lebenswelt von gehbehinderten Personen.
Anschließend möchten die Schülerinnen und Schüler ihr Gelerntes an ihre Mitschüler weitergeben. Sie planen bereits ein Event zum Thema Behindertensport mit jüngeren Klassen um als Multiplikatoren tätig zu werden.

Albumblatt Schule rollt

Das Projekt „Die Schule rollt!“ wird an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz vorzugsweise in Klassen mit rollstuhlfahrenden Schülerinnen und Schülern kostenlos realisiert. Ausgestattet mit Rollstühlen, einem Hindernisparcours und erfahrenen Trainerinnen bzw. Trainern besucht das Projektteam Einrichtungen im ganzen Land.

Konkrete Ziele des Projektes:
Perspektivwechsel für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte zum Rollstuhl als Sportgerät.
Stärken der Kompetenz der Lehrkräfte, um die Qualität des Unterrichts zu verbessern.
Erleben von erwachsenen, selbstbestimmten Menschen mit Behinderung.
Fördern von Teilhabe und Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler mit Behinderung.
Netzwerkbildung zwischen Lehrkräften, Eltern, Vereinen und Menschen mit Behinderung.

Es war für uns alle eine wirklich beeindruckende und wertvolle Erfahrung für die wir uns ganz herzlich bei allen  Beteiligten bedanken möchten.